Nachwuchsförderung


3’800 Kinder und Jugendliche für MINT begeistert

«tunSolothurn.ch» erfolgreich zu Ende gegangen

Zum ersten Mal fand eine tun-Erlebnisschau nicht im Rahmen einer Publikumsmesse statt, sondern als autonomer Event. Das Experiment wurde zum Grosserfolg: ein Beweis dafür, dass sich das Konzept bewährt und auch für sich allein ein grosses Publikum anziehen kann.

Am Sonntag, 13. November ging nach einer vollen Woche des Forschens, Tüftelns und Entdeckens die Erlebnismesse tunSolothurn.ch zu Ende. Fazit: Die erste tunSolothurn.ch in der Rythalle war ein Grosserfolg – darin sind sich Veranstalter, Aussteller, Lehrpersonen und vor allem die zahlreichen glücklichen Kinder und Jugendlichen einig.

Rund um die Welt funken, einen Handyhalter formen und bauen, einen Lego-Roboter programmieren oder eine Taschenlampe löten: Gegen 500 Kinder pro Tag funkten rund um die Welt, löteten Taschenlampen zusammen, designten Handyhalter und experimentierten sich quer durch die über 30 Projekte, die von renommierten Unternehmen, Verbänden und Bildungsinstitutionen angeboten wurden.

3’800 begeisterte Kinder und Jugendliche

Was die Besucherzahlen betraf, wurden die Erwartungen der Organisatoren weit übertroffen. Insgesamt packten 3’800 Kinder und Jugendliche die Gelegenheit, Technik und Naturwissenschaften hautnah und aktiv zu erleben. Unter der Woche nutzten rund 100 angemeldete Klassen mit rund 1’900 Schulkindern das Angebot, an den freien Nachmittagen und am Wochenende nutzten noch einmal so viele Kinder das Angebot für einen Ausflug mit Verwandten und Bekannten.

Viele der kleinen Besucherinnen und Besucher konnten sich kaum von den spannenden Experimenten trennen. Mario (7): «Es ist so super hier, aber ich bin ganz aufgeregt, weil ich noch so viel machen will, und mein Mami sagt, 5 Stunden seien jetzt genug gewesen.» Oder Nives (12): «Die Badebombe und die molekulare Küche haben mir am besten gefallen. Es war so cool, ich will nämlich Apothekerin werden.»

Zufriedene Initianten und Aussteller

Die Solothurner Handelskammer als Initiantin der tunSolothurn.ch und mit ihr die ausstellenden Unternehmen und Institutionen ziehen eine äusserst positive Bilanz. Das Ziel, die Kinder und Jugendlichen für Technik und Naturwissenschaften zu begeistern, wurde ganz klar erreicht – davon zeugten zahllose lachende und zufriedene Kindergesichter. Das Projekt wird durch die ausgewogene Balance zwischen enthusiastischem Experimentieren und ernsthafter Wissensvermittlung wesentlich dazu beitragen, aus kindlicher Neugier zukunftsträchtiges Berufsinteresse zu schaffen. Doch Nachhaltigkeit fordert Kontinuität: Ziel ist es deshalb, die tunSolothurn.ch künftig alle zwei Jahre durchzuführen.