Industrie 2025


3. Konferenz Perspektiven mit Industrie 4.0: Planung und Steuerung von Produktions­prozessen in der digitalen Welt

Etwa 100 Gäste haben am 4. September die 3. Konferenz «Perspektiven mit Industrie 4.0» an der ZHAW in Winterthur besucht. Anhand von konkreten Beispielen wurde aufgezeigt, wie komplexe und vielfältige Herausforderungen mit­hilfe von Industrie 4.0 und IoT gemeistert werden können. Das swissT-net war Mitglied des Programmkomitees und hat organisatorische Aufgaben übernommen.

Eine schnelle und kostengünstige Produktion mit qualitativ einwandfreien Produkten lässt sich in Zukunft mit der Digitalisierung besser realisieren. Die Planung und Steuerung der Prozesse ist dafür ein zentrales Element: Nicht mehr nur Auslastung und Kapazitäten stehen im Vordergrund, sondern eine auf die Kundenwünsche zugeschnittene Produktion mit optimierten Abläufen und hoher Termintreue.

Am Konferenztag wurde in vielen Referaten das Zusammenspiel von Datengewinnung, Datenanalyse und daraus abgeleiteten Handlungsempfehlungen für Entscheidungsträger thematisiert und von unterschiedlichen Seiten beleuchtet. Effektivere Entscheidungen werden dabei vor allem durch neue KI-Instrumente unterstützt, und zwar in vielen Bereichen der Planung und Steuerung von Produktionsprozessen. Eindrückliche Beispiele von realisierten kleineren und grösseren Projekten zeigten, wie wirkungsvoll die Digitalisierung innerhalb der unterschiedlichen Produktionsketten umgesetzt werden kann.

Die grundlegenden Daten können aber nicht nur für die unmittelbare Produktion, sondern auch zur Verbesserung der Qualität und der Gestaltung neuer Prozesse und Services verwendet werden. Die vielfältigen Präsentationen und angeregten Diskussionen zeigten einmal mehr auf, dass insbesondere für KMU die Wege der digitalen Transformation sehr unterschiedlich sein können und dass nur ganzheitliche Konzepte vielversprechend für den Erfolg sind. Gerade in der Schweizer KMU-Landschaft muss aber die Umsetzung in vielen kleinen Schritten erfolgen. Die Veranstaltung zeigte, welche Wege dabei vielversprechend sind und welche Konzepte sich im Alltag bereits bewährt haben.

Die Planung für die 4. Austragung ist bereits fortgeschritten – mit dem Thema «Digitaler Zwilling» am 2. September 2020.

Aussteller werden am Industrieforum 2025

Am 12. Mai 2020 findet das Industrieforum 2025 statt. Das swissT.net ist von der Initiative «Industrie 2025» mit der Organisation beauftragt worden. Der Anlass findet, wie in den Vorjahren, im Campussaal Brugg Windisch statt.

Das Industrieforum 2025 legt die Schwerpunkte auf folgende Themen:

  • Strategie
  • Kultur & Organisation
  • Geschäftsmodelle
  • Security
  • Smart Factory

Mit einer Begleitausstellung als Tischmesse sollen die Teilnehmer nebst dem Be­such von Fachreferaten auch Gelegenheit haben, die entsprechenden Produkte anfassen zu können. Die

Ausstellung findet im Campussaal und im Foyer statt und ist in die Pausen und die Mittagszeit (Stehlunch) sowie den Apéro integriert.

Die Anzahl der Aussteller ist begrenzt. Berücksichtigung anhand des Eingangs der Anmeldungen. Aussteller erhalten Logo-Präsenz auf verschiedenen Kommunikationsmitteln.

www.industrie2025.ch

Ausstellungsgebühr:

Normalpreis CHF 2500.–. Als Partner von Industrie 2025 / Mitglied von asut, Swissmem, swissT.net, Swiss Engineering CHF 1750.–.

In den Ausstellungsgebühren inbegriffen sind: Ausstellungsfläche von maximal 6 m2 mit Stromanschluss (230V / 10A), 1 Seminartisch (ca. 1.5 x 0.75 m), 2 Gratistickets für das Standpersonal.

Einrichten am Vorabend, Mittwoch 11. Mai 2020, von 16 bis 19 Uhr. Das Einrichten und die Standbeleuchtung sind Sache des Ausstellers.

5. F&E-Konferenz zur Industrie 4.0 am 5. Februar 2020

Die Themenvielfalt an der F&E-Konferenz der Initiative «Industrie 2025» ist jedes Mal beeindruckend. Zudem ist die Vernetzung der Unternehmen mit den Hochschulen ein wichtiger Erfolgsfaktor für die Implementierung eigener digitaler Projekte. Vielleicht finden Sie vor Ort gleich den geeigneten Hochschulpartner?

Nach dem ungebrochen grossen Interesse an der Veranstaltung in den letzten Jahren wird die F&E-Konferenz der Initiative «Industrie 2025» nun schon zum fünften Mal durchgeführt. Die Veranstaltung bietet in kompaktem Format eine Übersicht zu den vielfältigen Forschungsaktivitäten an den Hochschulen rund um die verschiedenen Technologiethemen von Industrie 4.0. In der begleitenden Poster-Ausstellung haben die Teilnehmer die Gelegenheit, mit den Referenten direkt ins Gespräch zu kommen und sich vertieft zu den vorgestellten Projekten zu informieren.

Die rund 30 Kurzreferate behandeln Themenbereiche wie Internet of Things (IoT), Technologien (Robotik, Automatisierung), maschinelles Lernen, Big Data / Data Processing, neue Geschäftsfelder.

Die Konferenz richtet sich an Industrievertreter aus Entwicklung, F&E, Produktion und Geschäftsleitung sowie Dozenten und Projektleiter der Hochschulen und Forschungsinstitutionen, die sich mit den Opportunitäten und F&E-Aspekten von Industrie 4.0 befassen.

5. Februar 2020, 13.00 – 17.30 Uhr, ETH Zürich.

Weitere Infos, Ticketreservation und Anmeldung:

www.industrie2025.ch/agenda/fe-konferenz-2020

Die Initiative «Industrie 2025»

Die Plattform Industrie 2025 ist eine Initiative der drei Verbände asut, Swissmem und swissTnet. Die Träger leisten damit einen Beitrag zur Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit des Werkplatzes Schweiz. Die Plattform lebt von einer regen Beteiligung. Industrie 2025 ist daher offen für Partner und Sponsoren, die die Ziele und Aktivitäten der Plattform aktiv unterstützen wollen. Aktuell sind dies rund 40 Firmen und Organisationen.

Der Begriff Industrie 4.0 bezeichnet das Konzept, welches die Transformation der Industrie hin zur Digitalisierung- und Vernetzung der Wertschöpfungsnetzwerke ermöglicht. Der Name «Industrie 2025» bezeichnet die Schweizer Initiative. Unter diesem Namen will die Initiative die Vision von Industrie 4.0 und verbundenen Konzepten im Werkplatz Schweiz einführen und verankern. «Industrie 2025» impliziert dabei einen längeren kontinuierlichen Transformationsprozess für die Schweizer Industrie.

Als oberstes Ziel gilt es die Wettbewerbsfähigkeit Schweizer Unternehmen und des Werkplatzes Schweiz zu sichern und auszubauen. Konkret will man die betroffenen Akteure über das Thema Industrie 4.0 informieren, sensibilisieren, vernetzen und fördern. Um diese Ziele zu erreichen, werden verschiedene Massnahmen umgesetzt:

  • Etablierung eines übergreifenden Denkmodelles (Charta) als Grundlage für das Handeln
  • Aufbau einer zentralen Anlaufstelle für Fragen rund um das Thema Industrie 4.0 in der Schweiz
  • Betreiben der Online-Plattform www.industrie2025.ch
  • Wissensaufbau in sämtlichen relevanten Themenbereichen
  • Internationale Markt-, Trend- und Aktivitätenbeobachtung
  • Koordination verschiedener Aktivitäten