Bonmot heute

Beeinflussen. Aber richtig.


Wie kann man Mädchen nachhaltig und wirksam für Technik begeistern? Schwierige Frage, wie es scheint. Sogar hochkompetente Frauen wie die Referentinnen am Wirtschaftsapéro tun sich schwer damit, schlüssige Antworten darauf zu finden.

Es ist möglicherweise halt einfach so, weil es vielleicht eben so ist.

Mädchen interessieren sich nicht für Technik. Sondern für Eisköniginnen-Schmuckkästchen. Nichts liegt ihnen ferner als ein Land-Rover-Bausatz, wenn sie ein rosa Plastikeinhorn mit kämmbarer Mähne haben können. In den sozialen Medien mimen ihre cool gestylten Vorbilder gegen gute Bezahlung Begeisterung für Multifunktions-Fitnessarmbänder, Teenie-Parfums und iPhone-Hüllen. Und werden dafür von ihren Fans heftigst angehimmelt und mit grossem Aufwand, aber oft mässigem Erfolg sklavisch kopiert.

Deshalb meine Idee: Wenn es Eltern, Schule und Peergroups nicht schaffen, Mädchen mit MINT-Themen zu packen, dann lasst doch mal die hochgelobten Influencerinnen ran. Drückt ihnen einen Bohrhammer
in die Hand statt ein Mascara mit superrevolutionärem Millionizer-Bürstchen. Lasst sie zeigen, dass man mit dem Computer auch anderes machen kann, als mit automatischen Bildbearbeitungs-Apps Pickel zu eliminieren und Hinterbacken zu maximieren.

Lasst sie hartlöten und schweissen, Reifen wechseln und Gewinde schneiden statt zu schreien vor Glück, wenn sie einen neuen BH auspacken dürfen. Lasst sie mit Flex und selbstentwickelten Algorithmen,
mit Stichsäge, Sensoren und Oszilloskopen um Likes und Herzchen kämpfen.

So ganz nebenbei könnte sich das für sie als gute Massnahme herausstellen, um auch in der realen Offline-Welt ernstgenommen zu werden ...

meint
Ihr Insider